22.12.2018 | 17.00

Tristan und Isolde

  • Werk: Richard Wagner, Tristan und Isolde |
  • Partie: Kurvenal |
  • Orchester: Bruckner Orchester Linz |
  • Ensemble: Ensemble und Chor Landestheater Linz |
  • Leitung: M. Poschner |
  • Regie: H. Müller / St. Suschke |
  • Aufführungsort: Musiktheater am Volksgarten, Grosser Saal, Linz
  • 25.12.2018, 17.00 |
  • 06.01.2019, 17.00 |
  • 03.02.2019, 17.00 |
  • 10.02.2019, 17.00 |
Kooproduktion mit der Opéra de Lyon Handlung in drei Aufzügen Text vom Komponisten nach dem Versroman Tristan von Gottfried von Strassburg. In deutscher Sprache mit Übertiteln. Richard Wagners Tristan und Isolde ist sicherlich eine der grössten Opern über das Lieben. Aber ist es auch eines der grössten Musiktheaterwerke über die Liebe? Kann man das Erfüllung nennen, wenn Tristan und Isolde erst im Tod zueinander finden? Wagner komponierte hier eine Partitur, die ständig Spannungen aufbaut, ohne sie aufzulösen. So fesselt er seine Zuhörerinnen und Zuhörer mit dem ihm ganz eigenen Tonfall eines permanenten Begehrens, dem das Ziel versagt zu bleiben scheint. 1993 inszenierte der (ost)deutsche Dramatiker und Regisseur Heiner Müller dieses Werk bei den Bayreuther Festspielen. In den visionär–weitläufigen Bühnenraumfantasien von Erich Wonder entfaltete Müller einen Liebes– und Todesreigen von einer antikenhaften Klarheit. Als Koproduktion mit der Opéra de Lyon wird Heiner Müllers damaliger Regiemitarbeiter und jetziger Linzer Schauspieldirektor Stephan Suschke diese viel diskutierte und hoch gelobte Festspiel–Inszenierung auf der Bühne des Linzer Musiktheaters wiedererstehen lassen.

20.01.2019 | 20.00

Die Winterreise szenisch

  • Werk: Franz Schubert, Winterreise |
  • Partie: M. Achrainer (Bariton) | Tommaso Lepore, Klavier |
  • Regie: H. Schneider |
  • Aufführungsort: Black Box - Theater am Volksgarten, Linz
  • 24.01.2019, 20.00 |
  • 27.01.2019, 20.00 |
  • 30.01.2019, 20.00 |
  • 06.02.2019, 20.00 |
  • 08.02.2019, 20 |
  • 16.02.2019, 20.00 |
  • 24.02.2019, 20 |
Als Franz Schubert 1827 zum ersten Mal den Liederzyklus Winterreise präsentierte, reagierten seine Freunde mit Ratlosigkeit. Zu roh, zu dunkel, zu schwer verdaulich! Nur der berühmte "Lindenbaum" fand Gnade. Aber Schubert war sich vollkommen sicher, ein Werk von Bedeutung geschaffen zu haben, keine Komposition scheint ihm so wichtig gewesen zu sein, wie die musikalische Umsetzung dieser 24 Gedichte von Wilhelm Müller. Und tatsächlich – dieser Zyklus ist quasi gleichbedeutend mit der Gattung Lied, sein Einfluss auf andere Künstler kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. In einer Inszenierung von Hermann Schneider setzt Publikumsliebling Martin Achrainer diese Liedtradition fort und interpretiert die 24 schmerzhaft schönen Lieder von Liebe und Verlust.

21.03.2019 | 19.30

Franz Schubert / Heinz Winbeck: Lebensstürme

  • Werk: Franz Schubert, Winterreise D911 (Orchesterversion Heinz Winbeck) |
  • Partie: M. Achrainer (Bariton) | M. Namekawa, Klavier |
  • Orchester: Filharmonie Brno |
  • Leitung: D.R. Davies |
  • Aufführungsort: Besedni dum, Brno
  • 22.03.2019, 19.30 |

27.04.2019 | 19.30

Franz Schubert / Heinz Winbeck: Lebensstürme

  • Werk: Franz Schubert, Winterreise D911 (Orchesterversion Heinz Winbeck) |
  • Partie: M. Achrainer (Bariton) |
  • Orchester: Filharmonie Brno |
  • Leitung: D.R. Davies |
  • Aufführungsort: Musikverein Wien, Goldener Saal

    02.01.2019 | 11.00

    Neujahrskonzert im Brucknerhaus

    • Partie: M. Achrainer (Bass) |
    • Orchester: phil harmonie pt art |
    • Leitung: N. Hebertinger |
    • Aufführungsort: Brucknerhaus, Grosser Saal, Linz
    • 02.01.2019, 14.00 |

    12.01.2019 | 19.30

    Neujahrskonzert in Kitzbühel

    • Partie: M. Achrainer (Bariton), G. Erharter-Sargsyan, Klavier |
    • Aufführungsort: Country Club, Kitzbühel

      Highlights aus Oper, Musical, Chanson und Operette

      02.03.2019 | 19.30

      Penthesilea

      • Werk: Othmar Schoeck, Penthesilea |
      • Partie: Achilles, König der Griechen |
      • Orchester: Bruckner Orchester Linz |
      • Ensemble: Ensemble und Chor Landestheater Linz |
      • Leitung: L. Suganandarajah |
      • Regie: L. Konwitschny |
      • Aufführungsort: Musiktheater am Volksgarten, Grosser Saal, Linz
      • 12.03.2019, 19.30 |
      • 14.03.2019, 19.30 |
      • 23.03.2019, 19.30 |
      • 08.04.2019, 19.30 |
      • 21.04.2019, 19.30 |
      • 18.05.2019, 19.30 |
      • 13.06.2019, 19.30 |
      • 02.07.2019, 19.30 |
      • 05.07.2019, 19.30 |
      Oper nach Heinrich von Kleists gleichnamigen Trauerspiel (In deutscher Sprache)
       
      Die Amazonenkönigin Penthesilea und ihr Feind, der griechische Krieger Achilles, verfallen in Liebe zueinander! Beide bezahlen Dafür mit Ihrem Leben

      28.09.2019 | 19.30

      Die Schöpfung Hob. XXI:2

      • Werk: Joseph Haydn, Die Schöpfung |
      • Partie: Raphael, Adam |
      • Orchester: L'orfeo Barockorchester |
      • Leitung: E. Donhofer |
      • Aufführungsort: Alter Dom, Linz

        29.09.2019 | 19.30

        Die Schöpfung Hob. XXI:2

        • Werk: Joseph Haydn, Die Schöpfung |
        • Partie: Raphael, Adam |
        • Orchester: L'orfeo Barockorchester |
        • Leitung: E. Donhofer |
        • Aufführungsort: Stift Schlägl

          16.06.2019 | 11.00

          The Israel Symphony - Hebräische Rhapsodie

          • Werk: Ernest Bloch, The Israel Symphony für Orchester und 5 Solostimmen |
          • Partie: M. Achrainer (Bass) |
          • Orchester: Bruckner Orchester Linz |
          • Leitung: A. Zuckermann |
          • Aufführungsort: Brucknerhaus, Grosser Saal, Linz
            Sinfonie für Orchester und 5 Solostimmen (1912-16)
            Fenja Lukas, Sopran 1
            Ilia Staple, Sopran 2
            Christa Ratzenböck, Alt 1
            sabell Czarnecki, Alt 2

            09.07.2019 | 20.00

            Sünde! Sünde - Sommerprogramm Serenaden

            • Partie: M. Achrainer (Bariton) |
            • Aufführungsort: Arkadenhof Landhaus, Linz
              Ein satirisches Sündenregister in sieben Teilen
              Mit Texten von Fritz Löhner-Beda, Wilhelm Busch, Heinrich Heine, Ernst Jandl, William Shakespeare u. a. sowie
              Musik von Ralph Benatzky (1884–1957), Friedrich Hollaender (1896–1976), Carl Millöcker (1842–1899), Werner Pirchner (1940–2001), Arnold Schönberg (1874–1951), Giuseppe Verdi (1813–1901), Carl Maria von Weber (1786–1826), Kurt Weill (1900–1950) und Hugo Wolf (1860–1903)
               
              Martin Achrainer, Bariton
              Sebastian Hufschmidt Sprecher
              Daniel Linton-France | Klavier

              26.05.2019 | 15.30

              Walfische

              • Werk: John Tavener, The Whale | Joseph Haydn, Und Gott schuf grosse Walfische |
              • Partie: M. Achrainer (Bariton) |
              • Orchester: Bruckner Orchester Linz |
              • Ensemble: Hard-Chor |
              • Leitung: M. Kamps |
              • Aufführungsort: Brucknerhaus, Grosser Saal, Linz
              • 26.05.2019, 11.00 |
              Christa Ratzenböck, Mezzosopran
              Martin Achrainer, Bariton
              Alfred Rauch, Sprecher
              Hard-Chor (Einstudierung: Alexander Koller)
               
              Joseph Haydn (1732–1809)
              „Und Gott schuf große Walfische”, Rezitativ und Arie aus dem Oratorium Die Schöpfung, Hob. XXI:2
              John Tavener (1944–2013)
              The Whale
               
              Der Wal taucht in Kompositionen unterschiedlicher Epochen auf. So spielt er beispielsweise in vertonten Schöpfungsgeschichten der Klassik sowie der Moderne eine zentrale Rolle – der amerikanische Komponist Alan Hovhaness integriert dabei erstmals Einspielungen von Buckelwalgesängen in sein sinfonisches Werk.